Daniela Foto 2 transparent

Mein Name ist Daniela Pisak. Ich bin Diplom Mentaltrainerin, Energetikerin (Reiki- und Pranic Energy Healing Anwenderin), extrovertiert hochsensitiv und alleinerziehende Mutter von einem ebenfalls extrovertierten hochsensitiv veranlagten Sohn.

Seit 10 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit ganzheitlicher Persönlichkeitsentwicklung (Energetischen Balancierungsmethoden, mentalem Training, Hochsensitivität, Logotherapie und Existenzanalyse inkl. Familienaufstellung nach Viktor Frankl, IMAGO, Psycho-Kinesiologie, NLP, Spiritualität, Alta Major Körpertherapie, Shiatsu und Yoga).

 

Viele Jahre fühlte ich mich selbst verkehrt und nicht richtig. Erst das Wissen um meinen Wesenszug veränderte mein Leben. Diese Veranlagung kann ein Fluch sein, solange man nicht weiß, was und wer man ist und vor allem wie man damit umgeht.

Sie kann aber auch ein Segen sein, wenn man gelernt hat, wie diese Veranlagung bei dir selbst zum Ausdruck kommt; wenn man weiß, wie bereichernd sie sein kann - und wie du als extrovertierter hochsensitiver Mensch im Einklang mit den eigenen Bedürfnissen und den Herausforderungen des Lebens zufrieden leben kannst!

Was es bedeutet „extrovertiert & hochsensitiv“ zu sein und welche Herausforderungen damit im Alltag entstehen, kenn ich nur zu gut von mir und meinem Sohn.

So entschloss ich mich auf extrovertierte-hochsensitive Kinder, Jugendliche und deren Eltern zu spezialisieren, und gründete im Jahr 2016 meine Firma bumble – RAUM für emotionale und soziale Kompetenz.

 

Meine Mission mit bumble sehe ich darin

  • bei Eltern und Kindern Bewusstsein zu schaffen, dass diese vererbbare Veranlagung keine Krankheit ist;
  • hochsensitiven Kindern und Eltern zu vermitteln, dass sie RICHTIG und GUT sind, so wie sie sind;
  • Kindern und Eltern zu zeigen wie sie mit der Gabe „hochsensitiv“ zu sein, glücklich leben können.
  • Eltern ebenfalls Werkzeuge an die Hand zu geben, die den Familien Alltag erleichtern und die Beziehung zu Ihrem Kind stärken.
  • den Mut der Eltern zu stärken, hinter der zum Teil eigenen „Hochsensitivität“ und der des Kindes zu stehen, und auf ihre Bedürfnisse zu achten und zu bestehen, - auch wenn dies oft auf Gegenwehr in unserer leistungsorientierten Gesellschaft stößt!

 

 

blumen